Im Vordergrund der hundegestützten Interventionen stehen bei mir Lebensfreude,  Entspannung und vor allem Erfolgserlebnisse.

 

Heute gibt es viele Belege für die Wirksamkeit der tiergestützten Pädagogik und Therapie. Derzeit wird sowohl in Amerika als auch in Deutschland, Österreich und in der Schweiz viel zu dem Thema Mensch-Tier-Beziehung geforscht und veröffentlicht.

 

  • Tiere machen glücklicher
  • Tiere machen gesünder
  • Tiere motivieren zu großen Leistungen

 

 

Was wirkt im Kontakt mit dem Hund?

 

Zur Erklärung der Effekte von Interventionen mit Tieren im Vergleich zu Interventionen mit Menschen bzw. therapeutischen Ansätzen ohne Tieren werden verschiedene Theorien diskutiert. Wichtig scheinen folgende Faktoren zu sein:

  • Tiere bewerten nicht
  • die Interaktionen mit ihnen unterliegen nicht den menschlichen Normen

So ist der Körperkontakt mit freundlichen Hunden einfach herzustellen und bewirkt nachweislich eine Steigerung des Hormons Oxytozin.

 

Dieses Hormon steigert

  • Vertrauen
  • Ruhe
  • Bindungsfähigkeit 
  • soziale Interaktionen 
  • Reduktion von Stressparametern 
  • Reduktion von depressiven Verstimmungen

 

In der Psychotherapie dagegen hat zwischenmenschlicher Körperkontakt keinen Platz. Zudem reagieren viele Personen aufgrund ungünstiger bis traumatischer Erfahrungen mit Menschen nur noch eingeschränkt mit der Ausschüttung von Oxytozin auf Körperkontakt.

 

 

 

Heilpraktikerin für Psychotherapie

Eva Weinmayr

Almweg 6

83730 Fischbachau


Termine nur nach Vereinbarung


Rufen Sie mich gerne an:

0176/396 44 358

oder per E-mail

info@gesundheit-oberland.de